UseagainSyngenta 2.Etappe

UseagainSyngenta verfolgt das Ziel die „Wiederverwendung“ von Seconhand-Bauteilen und -Möbeln im Bauprozess zu integrieren - und das im grossen Stil...

17. März 2015/dg

Wiederverwenden statt Entsorgen – eine nachhaltige Strategie

Bild

Die Sanierung, der Umbau oder der Abbruch von Gebäuden beginnt üblicherweise beim Rückbau. Dabei werden unzählige noch gut erhaltene Bauteile, Einrichtungen und Möbel entsorgt – eine unnötige Verschwendung. Useagain integriert die gesamte Wiederverwendung in den Bauprozess. Diese Lösung bedient Unternehmen, Institutionen und Konzerne, die sich verpflichtet haben im Sinne der Nachhaltigkeit zu handeln - ein neuer strategischer Entscheid:

Gut erhaltene Secondhand-Artikel, die sonst entsorgt würden, werden wieder in Umlauf gebracht. Damit werden Bauabfälle vermindert, Energie und Ressourcen geschont und gleichzeitig soziale Projekte in der Schweiz und in Osteuropa unterstützt. Die Firma Useagain übernimmt und koordiniert die Wiederverwendung in Zusammenarbeit mit Sozialfirmen und einem Netzwerk von 50 Hilfswerken.

Auswertung UseagainSyngenta, 2. Etappe

Bild

Syngenta schafft  für ihre Mitarbeitenden am Hauptsitz auf dem Basler Areal Rosental ein modernes Arbeitsumfeld und begann 2012 mit der Totalsanierung. Mit UseagainSyngenta hat sich die Syngenta zum Grundsatz der Nachhaltigkeit bekannt und eine weitreichende Verantwortung übernommen. Sie führte im Sommer 2014 bereits die 2. Etappe „UseagainSyngenta“ durch.   Die erste Etappe von UseagainSyngenta wurde im Jahr 2012 durchgeführt und diente als Pilotprojekt. Von 2’500 erfassten Artikeln wurden über 1’000 Teile einer Wiederverwendung zugeführt. Das Ergebnis lag weit über den gesteckten Zielen. Von der Trennwand, über Leuchten, Garderobenanlagen bis hin zu Wandtafeln und Bürostühlen fanden 40% der erfassten Artikel einen neuen Besitzer.   Das Projekt Wiederverwendung wurde in drei Schritten realisiert:

  • 1. Schritt:      Inventarisierung der potenziell brauchbaren Teile
  • 2. Schritt:      Angebot und Verkauf über den exklusiven Online-Shop useagain.ch
  • 3. Schritt:      Demontagen und Distribution der bestellten Teile  

Die zweite Etappe erwies sich erheblich komplexer als die erste Etappe. Diesmal wurde nicht nur ein Bürogebäude zurückgebaut, sondern auch das Betriebsrestaurant, das zu seinen besten Zeiten bis 1'800 Mittagsmenus bereitgestellt hatte. Unsere Mitarbeiter erfassten über 6'000 Artikel in 375 Kategorien. Nach der Aufschaltung des Online-Shops im Juni 2014 wurden innerhalb 10 Wochen über 2'100 Artikel verkauft uns ausgeliefert – doppelt so viele, wie bei der ersten Etappe. Ein wichtiger Faktor für diesen Erfolg war das breitere Sortiment: Schöne Besteck- & Geschirrsets, Pflanzen, Gartenmobiliar, aber auch Gastroherde, Salatbuffets, Kassenanlagen etc. für den Gastrobereich wurden angeboten

Details: